bekeen - der Name steht für Nachhaltigkeit, Neugierde und sportlichen Style. Wir vereinen den Schutz der Meere und funktionale Coolness. Wir glauben, dass es an der Zeit ist, die Welt des Sports zu verändern. Weg von umweltschädlichen Badeanzügen, hin zu bekeenis aus alten Fischernetzen. Wenn das spannend für dich klingt, dann kommt hier unsere Story.

Wie alles begann

Alles begann mit unserer Gründerin Celina, die mal wieder einen ihrer vielen Trainingsanzüge verbraucht hatte. Als damalige Leistungsschwimmerin war es Alltag für sie, immer neue Badeanzüge kaufen zu müssen. Doch genau wie unsere Gründerin wissen mittlerweile immer mehr von euch, was das bedeutet: neuer Badeanzug, neu produziertes Plastik. Und das endet mit hoher Wahrscheinlichkeit im Meer. Diese Tatsache ist ein riesiges Problem unserer heutigen Konsumgesellschaft. Lasst uns das ändern!

Getreu diesem Motto suchte Celina nach nachhaltigen Alternativen zu konventionellen Badeanzügen. Doch sie wurde nicht fündig. Der Grund: Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein erfordern spezielle Produktionsschritte, außergewöhnliche und hochwertige Materialien sowie einen fairen Herstellungsprozess. Das führt zu einem höheren Preis des fertigen Produkts, Biomärkte sind ein Beispiel dafür. Da darf man als Kunde aber auch einen rundum zufriedenstellenden Badeanzug erwarten, der gut sitzt und toll aussieht. Oder? Nun ja - die etablierten globalen Marken haben zwar nachhaltige Linien im Sortiment, doch diese sehen leider auch danach aus - nach diesem überholten Klischee, dass Nachhaltigkeit irgendwie unsexy ist. Nachhaltige Mode Startups mit schön designter Bademode sind zwar fashionable, aber für den alltäglichen Trainingsbetrieb unbrauchbar. Celina war sich sicher, das geht besser.

Vor rund einem Jahr gründete die gebürtige Aachenerin mit der Unterstützung der Universität Potsdam unser nachhaltiges Schwimmodelabel bekeen. Ihren Kooperationspartner für die Herstellung der Anzüge fand sie auf Bali. Gerade Indonesien kämpft mit den schlimmen Folgen des weltweiten Plastikverbrauchs. Daher hat sich die Insel zu einem spezialisierten Standort für die Produktion nachhaltiger Bademode entwickelt. Celina freut sich, mit ihrem Startup die Branche und ArbeitnehmerInnen auf Bali zu unterstützen.

 

Zwei nachhaltige Stoffe

Bei bekeen verwenden wir zwei spezielle Stoffe. Der eine wird aus regeneriertem ECONYL®-Nylon aus Nylonabfällen hergestellt, die ansonsten die Erde verschmutzen würden, wie Fischernetze, Stoffabfälle, Teppichböden und Industriekunststoffe; der andere heißt Repreve und wird aus recycelten Plastikflaschen gewonnen. Beide sind elastisch, chlorbeständig und bieten eine tolle Passform. Ein Teil der Umweltprobleme wird so zu Mode und einem Beitrag zum Umweltschutz.

 

Was steckt hinter unserem Namen?

Vielleicht habt ihr es schon erkannt: Der Name bekeen ist ein Wortspiel aus den Bedeutungen des englischen “to be keen on”, was mit “auf etwas stehen, scharf sein”, aber auch mit “neugierig, offen für neues” assoziiert werden kann. Gleichzeitig ist bekeen ein lautschriftlicher Teil des bekannten Strandzweiteilers “Bikini”. Die Verbindung zu Wasser und Schwimmen wird daher schon im Firmennamen deutlich. Es ist natürlich kein Zufall, dass wir auch einige bekeenis in unser Sortiment aufgenommen haben.

 

"Made by swimmers for swimmers"

Wir möchten beweisen, dass Nachhaltigkeit, Style und Funktionalität zusammengehören. Denn: “Function doesn't have to follow form to look good”. Celina hat über ein Jahrzehnt im Leistungssport einen riesigen Erfahrungsschatz gesammelt. “Ich habe bis zu 20 Stunden in der Woche trainiert und unzählige Stunden auf Schwimmwettkämpfen verbracht”. Sie weiß genau, an welchen Stellen ein Anzug gerne mal kneift, wo der Stoff meist verrutscht und wo die typischen Problemstellen liegen. Diesen Schatz möchte sie mit euch teilen: bekeen ist von Schwimmern für Schwimmer. Die erste Kollektion heißt oceanborn - origin is destiny. Denn der Ursprung der Badeanzüge liegt in dem Element, für das sie bestimmt sind: Wasser.